Vorträge

Eröffnungsvortrag 9.30 – 10.30 Uhr

Prof. Dr. Christiane Benz, Pädagogische Hochschule Karlsruhe

Der Anfang ist mehr als die Hälfte des Ganzen – Wichtige arithmetische Basiskompetenzen für den Mathematikunterricht

Kinder bringen auf jeder Altersstufe mathematisches Wissen mit und erweitern dieses mit ihrem Forscherdrang beiläufig oder auch systematisch. Sie erkunden fasziniert die Reichhaltigkeit der Mathematik. Im Vortrag wird erläutert, wie Lernbegleiterinnen und Lernbegleiter diese Faszination wecken und erhalten können und wie sie Kinder bei ihren mathematischen Entdeckungen unterstützen können. Ein besonderer Schwerpunkt wird dabei auf die Förderung arithmetischer Basiskompetenzen gelegt, die eine notwendige Voraussetzungen auf dem späteren Weg zum Rechnen darstellen.


Schlussvortrag 16.00 – 17.00 Uhr

Prof. Dr. Sebastian Wartha, Pädagogische Hochschule Karlsruhe

Stellenwerte verstehen und nutzen – die „vernachlässigte Hürde“ beim Überwinden besonderer Schwierigkeiten beim Rechnen?

Besondere Schwierigkeiten beim Rechnen sind einerseits auf verfestige Zählprozesse zurückzuführen, andererseits wirkt sich ein nicht tragfähiges Stellenwertverständnis ebenfalls negativ auf den Aufbau von Grundvorstellungen zu Zahlen und operativer Rechenstrategien aus. Die Bedeutung des Stellenwertverständnisses bei der Addition und Subtraktion ist offenkundig. Bei der Multiplikation und Division ist ein Verständnis des Umgangs mit den Stellenwerten hingegen häufig nicht so trivial: das „Anhängen von Nullen“ kann keine Lösung sein, hat dies doch mit „Verständnis“ nichts zu tun.

Im Vortrag wird vorgestellt, wie die Darstellung unserer Zahlen im dezimalen Stellenwertsystem gelernt und geübt werden kann, welche typischen Hürden sich in den Weg stellen und wie eine Überwindung dieser Hürden gelingen kann. Hierbei spielt die Versprachlichung der mathematischen Prozesse eine zentrale Rolle.


Workshops

Sie können zwei Workshops aus dem Angebot auswählen!
Jeder Workshop wird jeweils von 11.00 – 12.30 Uhr und von 14.00 – 15.30 Uhr angeboten.

Fokus Kindergarten

1

Sylvia Baumgartner, Kindergartensprengel Schlanders
Barbara Zihl, Grundschule Sterzing

Mathematik im Übergang vom Kindergarten zur Grundschule

Abstract Baumgartner/Zihl


2

Christiane Benz, Pädagogische Hochschule Karlsruhe

Mathematik entdecken beim Zählen und Sehen

Abstract Benz


3     

Sabina Fischnaller, Fakultät für Bildungswissenschaften der Freien Universität Bozen

Auf dem Weg zur Geometrie
Aktivitäten, Materialien und Forscher/innenaufträge zur Entwicklung von Formbewusstheit

Abstract Fischnaller


4

Petra Lazzeri und
Verena Kofler, Grundschule „Zoll“ Lana

Spiele zur Förderung mathematischer Kompetenzen im Kindergarten

Abstract Lazzeri/Kofler


5   

Veronika Lintner, Kindergarten Laag
Andrea Mittermair, Pädagogische Abteilung der Deutschen Bildungsdirektion

Mathematik in der Kunst oder Kunst in der Mathematik?

Abstract Lintner/Mittermair


6

Johanna Wehrlin, Pädagogische Hochschule Bern

Das freie Spiel im Kindergarten mathematisch anreichern – aber wie?

Abstract Wehrlin


Fokus Grundschule

7

Michael Gaidoschik, Fakultät für Bildungswissenschaften der Freien Universität Bozen
Mitglieder der AG Frühförderung der Deutschen Bildungsdirektion

Vorbeugen ist besser als „Therapieren“!
Der Beobachtungsbogen Mathematik Anfangsunterricht als Grundlage für vorbeugenden Unterricht

Abstract Gaidoschik


8

Marleen Heid, Fakultät für Bildungswissenschaften der Freien Universität Bozen

Größenvorstellungen durch vielfältige Schätzaktivitäten im Unterricht aufbauen und weiterentwickeln

Abstract Heid


9

Stefan Bischof, Zentrum für Fachdidaktik der Pädagogischen Hochschule Tirol

Modellbildung an konkreten Aufgabenstellungen

Abstract Juen-Kretschmer/Bischof


10

Monika Lanthaler, Grundschule Wiesen

Unterrichten mit Lernumgebungen, eine Möglichkeit der natürlichen Differenzierung

Abstract Lanthaler


11

Eva Lassnitzer, Recheninstitut zur Förderung mathematischen Denkens

Schriftliches Rechnen auf Basis von Verständnis: Insbesondere für Kinder mit Lernschwierigkeiten!

Abstract Lassnitzer


12

Ulrike Stadler-Altmann, Fakultät für Bildungswissenschaften der Freien Universität Bozen

Mathematik in der EduSpace Lernwerkstatt – Didaktische Materialien für die Grundschule

Abstract Stadler-Altmann


13

Sebastian Wartha, Pädagogische Hochschule Karlsruhe

Zählen überwinden und Strukturen nutzen: Zahlen und Rechnen im Zahlenraum bis 10 und 100

Abstract Wartha


14

Bernd Wollring, Universität Kassel

Symmetrie von Anfang an – Elementares Papierfalten mit Kreisen und Quadraten

Abstract Wollring


Workshops in italienischer Sprache

15

Federica Ferretti, Libera Università di Bolzano
Sabrina Tiralongo, Formath Project Srl

I numeri degli antichi

Abstract Ferretti/Tiralongo


16    

Maria Mellone, Università Federico II di Napoli

Early algebra: un nuovo modo di guardare all’insegnamento dell’aritmetica

Abstract Mellone


17

George Santi, Bologna
Agnese Del Zozzo, Università di Trento

Una lettura didattica dell’uso di artefatti (digitali e materiali) in matematica

Abstract Santi/Del Zozzo I


18

George Santi, Bologna
Agnese Del Zozzo, Università di Trento

Universal Design for Learning e apprendimento della matematica

Abstract Santi/Del Zozzo II