Relatori


Christiane Benz ist Professorin für Mathematik und ihre Didaktik an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe. Sie forscht und lehrt dort seit 10 Jahren, wie man Kinder bei mathematischen Lernprozessen unterstützen kann. Dafür hat sie die MachmitWerkstatt „MiniMa“ entwickelt, in der sie gemeinsam mit Kindern, Lernbegleiterinnen, Lernbegleitern und Studierenden mathematische Lehr-Lern-Prozesse gestaltet und erforscht. Mathematikdidaktische Kompetenzen von Lernbegleiter/innen im Elementar- und Primarbereich sind ein weiterer Forschungsschwerpunkt. Praxisnahe Veröffentlichungen: Benz: Minis entdecken Mathematik. Braunschweig: Westermann (2010). Benz, Peter-Koop & Grüßing: Frühe mathematische Bildung. Mathematiklernen der Drei- bis Achtjährigen. Heidelberg: Springer (2015)ReferentInnen und WorkshopleiterInnen


Sebastian Wartha ist Professor für Mathematik und ihre Didaktik an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe. Er leitet die Beratungsstelle Rechenstörungen. Hier werden Kinder und Jugendliche mit besonderen Schwierigkeiten beim Rechnen im Rahmen von Lehrveranstaltungen diagnostiziert und gefördert. Arbeitsschwerpunkte sind Forschung und Lehrtätigkeiten im Bereich gelingende und misslinge arithmetische Denk- und Lernprozesse mit natürlichen und gebrochenen Zahlen. Mitautor der Bücher „Rechenproblemen vorbeugen“ (Cornelsen 2012) und „Didaktik der Bruchrechnung“ (Springer 2017)


Laboratori


Sylvia Baumgartner ist Direktorin des Kindergartensprengels Schlanders, Projektbegleiterin im Kindergartensprengel Lana (2016/2017), Kindergärtnerin und Kindergartenleiterin verschiedenen Kindergärten; Leitung des Fachkreises Mathematik im Kindergartensprengel Lana; Umsetzung der Bildungsvision „Lernende, forschende, entdeckungsfreudige Kinder“ im Kindergarten; Mitarbeit an der Handreichung zum Bildungsfeld „Mathematik“; Referentin bei Fortbildungen „mathematische Bildung im Kindergarten“ zu den Schwerpunkten: Mathematische Erfahrungen im Kindergartenalltag sowie Stärkung der Basiskompetenzen mit praktischen Beispielen für mathematische Entwicklung.


Stefan Bischof ist ein pädagogischer Quereinsteiger, der vor seinem Wechsel in die Primarpädagogik im Konzernrechnungswesen tätig war. Nach seiner Ausbildung zum Primarstufenlehrer arbeitete er als Lehrer und als betrauter Schulleiter. Seine Schwerpunkte waren der kompetenzorientierte Mathematikunterricht und die potenzialfokussierte Pädagogik. Er befasste sich intensiv mit Unterrichts- und Schulentwicklungsprozessen. Seit 2017 ist er im Bezirk Reutte Beratungslehrer für Kinder mit Rechenschwäche und Mitarbeiter am Zentrum für Fachdidaktik der pädagogischen Hochschule Tirol, wo er als Dozent der Primarstufe in Aus- und Fortbildung tätig ist.


Federica Ferretti, PhD in Didattica della Matematica, è ricercatrice alla Facoltá di Scienze della Formazione della Libera Università di Bolzano.

I suoi principali temi di ricerca sono il Contratto Didattico nei diversi livelli scolastici e l’utilizzo formativo delle valutazioni standardizzate. Da diversi anni svolge una intenza attività di formazione insegnanti.


Sabina Fischnaller ist seit Herbst 2017 Praktikumsverantwortliche an der Fakultät für Bildungswissenschaften an der Freien Universität Bozen, war 9 Jahre lang Kindergärtnerin und Kindergartenleiterin im Kindergarten Kinderdorf in Brixen, Referentin bei Fortbildungen zum Thema „Frühe mathematische Bildung im Kindergarten“ mit den Schwerpunkten: Mathematische Lernumgebungen und mathematisch-didaktische Konzepte, von 2011-15 Leiterin des Werkkreises „Lernende, forschende und entdeckungsfreudige Kinder“ im Kindergartensprengel Brixen, Autorin der Forschungsarbeit „Zum Stand mathematischer Lernumgebungen in Kindergärten des Kindergartensprengels Brixen“ (2012), Mitautorin der Handreichung Mathematik.


Michael Gaidoschik ist Professor für Didaktik der Mathematik im Primarbereich (Kindergarten und Grundschule) an der Fakultät für Bildungswissenschaften der Freien Universität Bozen. Arbeitsschwerpunkte sind Didaktik der Arithmetik, mathematischer Anfangsunterricht und besondere Schwierigkeiten beim Mathematiklernen. Praxisnahe Veröffentlichungen zum Mathematikunterricht: Rechenschwäche vorbeugen, erstes Schuljahr: Vom Zählen zum Rechnen. G+G (2007).  Einmaleins verstehen, vernetzen, merken. Klett – Kallmeyer (2014)


Marleen Heid ist seit Februar 2018 Forscherin an der Fakultät für Bildungswissenschaften der Freien Universität Bozen. Davor promovierte sie zum Thema Größenvorstellungen von Grundschulkindern an der Leuphana Universität Lüneburg. Derzeitiger Arbeitsschwerpunkt ist die frühe mathematische Bildung im Kindergarten und mathematischen Anfangsunterricht. Veröffentlichungen zum Mathematikunterricht: Das Schätzen von Längen und Fassungsvermögen: Eine Interviewstudie zu Strategien mit Kindern im 4. Schuljahr. Springer Spektrum (2017)


Christa Juen-Kretschmer ist Hochschulprofessorin für Mathematikdidaktik an der Pädagogischen Hochschule Tirol. Sie war  Lehrerin für Mathematik, Lehrbeauftragte an der Universität Innsbruck und  Mitarbeiterin des Pädagogischen Institutes Tirol. Von 2007 bis 2012 war sie als Leiterin des Institutes für Lehr- und Lernkompetenzen an der Pädagogischen Hochschule Tirol für die fachliche und fachdidaktische  Ausbildung von Grund- und MittelschullehrerInnen verantwortlich. Seit 2013 leitet sie das Zentrum für Fachdidaktik und ist in der Primar- und Sekundarstufenausbildung als Dozentin tätig.


Verena Kofler ist Lehrerin an der Grundschule „ Zoll“ in Lana. Sie ist in der Fortbildung im Kleinbezirk für die Frühförderung Mathematik in Kindergarten/Grundschule tätig.

An der Grundschule Lana begleitet sie im Fachbereich MINT Begleitung der Lego WeDo Gruppen.


Monika Lanthaler ist Lehrerin an der Grundschule von Wiesen. Nach Abschluss des Lehrgangs Mathe 2000 war sie Projektleiterin der Arbeitsgruppe Mathematik-Wanderkiste und ist seither Mitglied der Kerngruppe Mathematik Grundschule. Viele Jahre war sie bei der Sommerakademie „SAPIENTIA LUDENS“ Workshopleiterin für Mathematik GS. Auf Bezirks- und Landesebene ist sie als Referentin zu den verschiedensten Themen des Mathematikunterrichts tätig: Mathematik zum Anfassen, Mathematik und Kunst, Anfangsunterricht, Geometrie, kompetenzorientierter Mathematikunterricht, Lernumgebungen u.a.


Eva Lassnitzer ist in der Fortbildung von Lehrkräften der Grund- und Mittelschule zu Themen des Mathematikunterrichts tätig, mit dem Schwerpunkt Umgang mit besonderen Schwierigkeiten beim Mathematiklernen. Sie hat von 1995 – 2016 das Recheninstitut zur Förderung mathematischen Denkens in Wien geleitet; Tätigkeitsschwerpunkte: mathematikspezifische Förderung von Kindern und Jugendlichen, Beratung und Schulung von Eltern, Ausbildung von Rechenschwächetherapeutinnen und Fortbildung von Lehrkräften. Redaktionelle Leitung der Ratgeberseite www.recheninstitut.at


Petra Lazzeri ist Lehrerin an der Grundschule „Zoll“ in Lana und Fachgruppenleiterin für Mathematik im Grundschulsprengel Lana. Sie hat eine Montessoriausbildung und  ist in der Fortbildung im Kleinbezirk für die Frühförderung Mathematik in Kindergarten/Grundschule tätig. An der Grundschule Lana begleitet sie im Fachbereich MINT Begleitung der Lego WeDo Gruppen; sie ist Mitglied der Kerngruppe Mathematik Grundschule.


Veronika Lintner ist Pädagogische Fachkraft im Kindergarten Laag; Leitung des Fachkreises Kunst im Kindergartensprengel Neumarkt; Umsetzung der Bildungsvision „kreative, fantasievolle und künstlerische Kinder“ im Kindergarten in Vernetzung mit allen Bildungsvisionen; Gestaltung einer ästhetischen Lernumgebung die Kinder einlädt ihre Kreativität auszuleben –  Anreicherung des Bildungsraumes durch Werke und Biografien von KünstlerInnen – Schlagen der Brücke zum Bildungsbereich Mathematik; Mitautorin der Handreichung zum Bildungsfeld „Mathematik“; Referentin bei Fortbildungen für pädagogische Fachkräfte des Kindergartens zum Schwerpunkt: Kunst und Mathematik


Andrea Mittermair ist Mitarbeiterin der Pädagogischen Abteilung in der Deutschen Bildungsdirektion. Arbeitsschwerpunkte: Umsetzung der Bildungsvision „lernende forschende und experimentierfreudige Kinder“ in Vernetzung mit allen Bildungsvisionen in der Bildungsarbeit im Kindergarten; Gestaltung einer Lernumgebung die zum mathematischen Tätigsein einlädt und mathematische Bildungsprozesse stärkt; Verantwortliche Koordinatorin, Redaktion und Mitautorin der Handreichung zum Bildungsfeld „Mathematik“; Referentin bei Fortbildungen zur frühen mathematischen Bildung im Kindergarten zu den Schwerpunkten: Mathematik im Kindergartenalltag, Bilderbücher und mathematische Bildung, Vernetzung der mathematischen und sprachlichen Bildung


Maria Mellone è professore associato in Didattica della Matematica presso il Dipartimento di Matematica e Applicazioni “R. Caccioppoli ” dell’ Università Federico II di Napoli.

I suoi principali interessi di ricerca riguardano la formazione degli insegnanti di matematica, l’Early Algebra e le questioni culturali relative alle pratiche di didattiche della matematica di diversi paesi.


George Santi è laureato in Fisica e PhD in Didattica della Matematica. Lavora come insegnante di sostegno in un Istituto Superiore della provincia di Bologna.

I suoi interessi di ricerca riguardano soprattutto la semiotica nelle sue diverse prospettive teoriche, con la quale ha analizzato anche le difficoltà in matematica, le misconcezioni e il legame tra educazione e apprendimento della matematica.


Ulrike Stadler-Altmann ist Professorin für Allgemeine Didaktik an der Fakultät für Bildungswissenschaften der Freien Universität Bozen. Ihre Arbeitsgebiete in Forschung und Lehre liegen im Bereich der Empirischen Schul- und Unterrichtsforschung, der Professionsforschung, der Selbstkonzeptforschung und der Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft. Die Gestaltung von didaktischen Lernumgebungen ist dabei ein besonderer Schwerpunkt.  Veröffentlichungen: Lernumgebungen. Erziehungswissenschaftliche Perspektiven auf Schulgebäude und Klassenzimmer (2016). Bestärken und Fördern. Wege zu einer veränderten Lernkultur. Zusammen mit A. Scheunpflug und H. Zeinz (2012)


Sabrina Tiralongo è laureata magistrale in matematica presso l’Università di Bologna con Tesi in Didattica della matematica. Attualmente collabora con Formath Project Srl in ambito della divulgazione della matematica. Negli ultimi anni si occupa della realizzazione di interventi rivolti al supporto dei processi di apprendimento, in particolare della realizzazione di attività multimediali per l’insegnamento della matematica, formazione per insegnanti e progettazione di laboratori per ragazzi.


Johanna Wehrlin ist Dozentin für Mathematikdidaktik am Institut Vorschule und Primarstufe der Pädagogischen Hochschule Bern. Aktuelle Arbeitsschwerpunkte sind der mathematische Anfangsunterricht, Heterogenität im Mathematikunterricht und altersdurchmischtes Lernen. Johanna Wehrlin leitet Kurse am Institut für Weiterbildung der Pädagogischen Hochschule Bern zur Ausbildung von Basisstufenlehrkräften und zur Gestaltung eines kompetenzorientierten Mathematikunterrichts.


Bernd Wollring war von 1997 – 2015 Professor für Didaktik der Mathematik, Schwerpunkt Grundschule, an der Universität Kassel; dort Gründung des Mathematikdidaktischen Labors für die Grundschule. Er leitete 2002 die Arbeitsgruppe „Aktualisierung der Lehrerbildung in Hessen“, war 9 Jahre Beiratsmitglied in der GDM; zahlreiche Lehrerfortbildungen. Schwerpunkte: Mathematikdidaktische Diagnostik (Interview-Verfahren und Aufgaben­ent­wicklung für nationale Vergleichsarbeiten); Lernumgebungen zur Mathematik für die Grundschule zu „Raum und Form“; Mitarbeit im wissenschaftlichen Beirat der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“


Barbara Zihl ist Lehrerin an der Grundschule „Dr. Josef Rampold“ in Sterzing, Mitarbeiterin des Bereichs Innovation und Beratung zu 25% (Begleitung des Lehrgangs „Mathematik verstehen – Mathematik unterrichten“), Referentin auf Bezirks- und Landesebene zu den Schwerpunkten: Anfangsunterricht Mathematik, Kunst und Mathematik sowie zu verschiedenen anderen mathematische Themen; Mitglied der Kerngruppe Mathematik Grundschule


Agnese Del Zozzo è laureata magistrale in Matematica, specializzata con un Master in Disturbi Specifici dell’Apprendimento. Negli ultimi anni si è occupata di diverse attività nell’ambito della didattica inclusiva in collaborazione con la Cooperativa Anastasis e la Cooperativa Oltremodo di Bologna. Attualmente sta terminando il Corso di Perfezionamento in “Tecnologie per la Didattica: dispositivi e diversità” presso l’Università di Trento.