Daniela Götze ist Professorin für Mathematikdidaktik mit Schwerpunkt Grundschule an der TU Dortmund (ab Okt. 2019 Universität Siegen). Ihr Forschungsfokus liegt im Bereich des sprachsensiblen Mathematikunterrichts in der Grundschule. Diesbezüglich erforscht sie nicht nur kommunikative Funktionen von Sprache (Sprache als Lernmedium), sondern vor allem kognitive Funktionen (Sprache zum Erkenntnisgewinn). Hierzu entwickelt sie praxisnahe Ideen für Sprachspiele und Sprachanlässe, die zum mathematischen Verständnis beitragen. Unterrichtsnahe Veröffentlichungen: Sprachförderung im Mathematikunterricht (Cornelsen 2015); Mitautorin beim Förderkommentar Sprache zum Zahlenbuch; Klassen 1 bis 4 (Klett 2017-19).


Marcus Nührenbörger ist Professor für Didaktik der Mathematik am Institut für Entwicklung und Erforschung des Mathematikunterrichts (IEEM) an der TU Dortmund. Arbeitsschwerpunkte: mathematische Lernprozesse von Kindern im Kindergarten und in der Grundschule unter den Bedingungen von Heterogenität. Praxisnahe Veröffentlichungen zum Mathematiklernen im Kindergarten: Erzähl mal Mathe. Mathematiklernen im Kindergartenalltag und am Schulanfang. Kallmeyer (2017) Mit Zahlen spielen. Mathematik zwischen Kindergarten und Grundschule. Klett (2016) Mitherausgeber des Zahlenbuchs und der Förderkommentare Lernen und Sprache zum Zahlenbuch


Christiane Benz ist Professorin für Mathematik und ihre Didaktik an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe. Sie forscht und lehrt dort seit 10 Jahren, wie man Kinder bei mathematischen Lernprozessen unterstützen kann. Dafür hat sie die MachmitWerkstatt „MiniMa“ entwickelt, in der sie gemeinsam mit Kindern, Lernbegleiterinnen, Lernbegleitern und Studierenden mathematische Lehr-Lern-Prozesse gestaltet und erforscht. Mathematikdidaktische Kompetenzen von Lernbegleiter/innen im Elementar- und Primarbereich sind ein weiterer Forschungsschwerpunkt. Praxisnahe Veröffentlichungen: Benz: Minis entdecken Mathematik. Braunschweig: Westermann (2010). Benz, Peter-Koop & Grüßing: Frühe mathematische Bildung. Mathematiklernen der Drei- bis Achtjährigen. Heidelberg: Springer (2015)


Verena Cassar è docente di tedesco L2 nella scuola primaria di lingua italiana della provincia autonoma di Bolzano. Si è sempre interessata all’insegnamento disciplinare bilingue soprattutto nell’ambito scientifico – antropologico. Da 4 anni è distaccata presso il servizio di L2 e lingue straniere della Direzione Istruzione e Formazione Italiana e si occupa di formazione, progetti di innovazione didattica, consulenza e coordinamento di gruppi di lavoro per l’elaborazione di materiali didattici e percorsi di apprendimento.


Agnese Del Zozzo è laureata magistrale in Matematica, specializzata con un Master in Disturbi Specifici dell’Apprendimento. Negli ultimi anni si è occupata di diverse attività nell’ambito della didattica inclusiva in collaborazione con la Cooperativa Anastasis e la Cooperativa Oltremodo di Bologna. Attualmente sta terminando il Corso di Perfezionamento in „Tecnologie per la Didattica: dispositivi e diversità“ presso l’Università di Trento.


Federica Ferretti, PhD in Didattica della Matematica, è ricercatrice alla Facoltá di Scienze della Formazione della Libera Università di Bolzano.

I suoi principali temi di ricerca sono il Contratto Didattico nei diversi livelli scolastici e l’utilizzo formativo delle valutazioni standardizzate. Da diversi anni svolge una intenza attività di formazione insegnanti.


Michael Gaidoschik ist Professor für Didaktik der Mathematik im Primarbereich (Kindergarten und Grundschule) an der Fakultät für Bildungswissenschaften der Freien Universität Bozen. Arbeitsschwerpunkte sind Didaktik der Arithmetik, mathematischer Anfangsunterricht und besondere Schwierigkeiten beim Mathematiklernen. Praxisnahe Veröffentlichungen zum Mathematikunterricht: Rechenschwäche vorbeugen, erstes Schuljahr: Vom Zählen zum Rechnen. G+G (2007).  Einmaleins verstehen, vernetzen, merken. Klett – Kallmeyer (2014)


Donatella Granata, insegnante di scuola dell’infanzia con specializzazione dal 1991. Ha lavorato per alcuni anni (1989 – 1994), come assistente prima e come educatrice poi, presso un convitto per persone con disabilità grave. Dal 1995 ha operato come insegnante nella sezione integrata della scuola dell’infanzia “Gulliver” di Bolzano, che ha anche coordinato per quattro anni. Attualmente di nuovo in servizio nella sezione integrata “Aquilone” della sopracitata scuola.


Sabine Hofer ist seit 2003 als Psychopädagogin am Ladinischen Schulamt tätig. Ihre Beratungstätigkeit umfasst den pädagogisch-didaktischen Bereich mit Erzieherinnen, Lehrpersonen und Eltern im Kindergarten und in der Grundschule. Seit ihrer Ausbildung zur akademischen Dyskalkulie Therapeutin in Hall in Tirol gehören die Frühförderung der mathematischen Kompetenzen im Kindergarten und die Begleitung der didaktischen Tätigkeit der ersten Grundschulklassen zu den Schwerpunkten ihrer Arbeit.


Axel Jansa ist als Professor für Sozialpädagogik und Erziehungswissenschaft, Schwerpunkt Elementarpädagogik, an der Fakultät für Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege der Hochschule Esslingen in der Qualifizierung von Kindheitspädagoginnen und Kindheitspädagogen tätig. Arbeitsschwerpunkte: Elementardidaktik, elementarpädagogische Konzepte, Reggio-Pädagogik, Mathematisch-naturwissenschaftliche Bildung, Beobachtungs- und Dokumentationsverfahren, Portfolioarbeit und Lernwerkstattarbeit.


Heiner Juen ist Hochschulprofessor für Mathematikdidaktik an der Pädagogischen Hochschule Tirol und Lehrbeauftragter an der Universität Innsbruck. Er war Lehrer für Mathematik an einer AHS und Mitarbeiter des Pädagogischen Institutes Tirol. Seit 2002 liegt ein Schwerpunkt seiner Tätigkeit in der Implementierung der Bildungsstandards für Mathematik. Seit 2015 arbeitet er am Institut für Elementarausbildung in der Ausbildung für Grundschullehrer/innen und am Zentrum für Fachdidaktik in der Lehrerinnen- und Lehrerfortbildung. An der Universität Innsbruck hat er seit 2010 Lehraufträge zur Fachdidaktik für die Ausbildung der Sekundarlehrer/innen.


Elke Kofler ist Leiterin und Kindergärtnerin im Kindergarten Schlanders. Sie hat eine Montessoriausbildung.

Im Kindergartensprengel Schlanders leitet sie gemeinsam mit Christiane Ruepp den Fachkreis Mathematik.


Monika Lanthaler ist Lehrerin an der Grundschule von Wiesen. Nach Abschluss des Lehrgangs Mathe 2000 war sie Projektleiterin der Arbeitsgruppe Mathematik-Wanderkiste und ist seither Mitglied der Kerngruppe Mathematik Grundschule. Viele Jahre war sie bei der Sommerakademie „SAPIENTIA LUDENS“ Workshopleiterin für Mathematik GS. Auf Bezirks- und Landesebene ist sie als Referentin zu den verschiedensten Themen des Mathematikunterrichts tätig: Mathematik zum Anfassen, Mathematik und Kunst, Anfangsunterricht, Geometrie, kompetenzorientierter Mathematikunterricht, Lernumgebungen u.a.


Eva Lassnitzer ist in der Fortbildung von Lehrkräften der Grund- und Mittelschule zu Themen des Mathematikunterrichts tätig, mit dem Schwerpunkt Umgang mit besonderen Schwierigkeiten beim Mathematiklernen. Sie hat von 1995 – 2016 das Recheninstitut zur Förderung mathematischen Denkens in Wien geleitet; Tätigkeitsschwerpunkte: mathematikspezifische Förderung von Kindern und Jugendlichen, Beratung und Schulung von Eltern, Ausbildung von Rechenschwächetherapeutinnen und Fortbildung von Lehrkräften. Redaktionelle Leitung der Ratgeberseite www.recheninstitut.at


Cristine Lobis ist seit 1986 in den ladinischen Kindergärten tätig, vorwiegend als Integrationskindergärtnerin.

Neben der Begleitung und Förderung der Kinder mit Beeinträchtigung gelten ihre Interessen der Dreisprachigkeit und Mehrschprachigkeit, sowie den mathematischen Fähigkeiten und Fertigkeiten der Kinder im Kindergartenalter.


Ursula Pattis ist Kindergärtnerin im Kindergarten Vöran. Seit 2017 ist sie Fachkreisleiterin für frühe mathematische Bildung im Kindergartensprengel Lana. In dieser Funktion organisiert sie Fortbildungen und begleitet und berät das Fachpersonal der Kindergärten bei der bewussten Gestaltung von Lernumgebungen, der qualifizierten Begleitung von mathematischen Bildungsprozessen, insbesondere durch das gezielte Aufgreifen mathematikhaltiger Alltagssituationen.


Elena Rech è docente presso la scuola primaria Longon di Bolzano. Da anni insegna nell’ambito matematico- scientifico.

Dal 2017 collabora con un gruppo di lavoro presso la Direzione Istruzione e Formazione Italiana che si occupa della produzione e sperimentazione di percorsi e materiali didattici di matematica per la scuola primaria.


Christiane Ruepp ist Leiterin und Kindergärtnerin im Kindergarten Lichtenberg bei Prad am Stilfserjoch.

Während der Montessoriausbildung ist bei ihr das Interesse für die Mathematik geweckt worden, auch deswegen leitet sie gemeinsam mit Elke Kofler den Fachkreis Mathematik im Kindergartensprengel Schlanders. 


George Santi è laureato in Fisica e PhD in Didattica della Matematica. Lavora come insegnante di sostegno in un Istituto Superiore della provincia di Bologna.

I suoi interessi di ricerca riguardano soprattutto la semiotica nelle sue diverse prospettive teoriche, con la quale ha analizzato anche le difficoltà in matematica, le misconcezioni e il legame tra educazione e apprendimento della matematica.


Priska Sprenger ist seit 2013 akademische Mitarbeiterin am Institut für Mathematik und Informatik an der Pädagogischen Hochschule in Karlsruhe. Sie studierte Grundschul- und Gymnasiallehramt jeweils mit den Fächern Mathematik und Musik, sowie Kirchenmusik. Im Mittelpunkt ihrer Arbeit steht die frühe mathematische Bildung. Ihr derzeitiger mathematikdidaktischer Forschungsschwerpunkt ist es, Prozesse bei der Mengenwahrnehmung und Anzahlbestimmung bei Kindern zu beobachten. Ein Ziel ihrer Arbeit ist, gemeinsame Aspekte von Mathematik und Musik zu beleuchten.


Beat Wälti ist Dozent für Fachdidaktik Mathematik an der Pädagogischen Hochschule Bern, Institut Sekundarstufe I.
Seine Forschungsschwerpunkte sind die Leistungsbewertung in der Mathematik sowie das kooperative Lernen.
Er ist Autor des deutschschweizerischen Lehrplans 21 sowie von verschiedenen Lehrmitteln. Bis 2002 unterrichtete er auf der Primarstufe, der Oberschule sowie dem Gymnasium.


Sebastian Wartha ist Professor für Mathematik und ihre Didaktik an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe. Er leitet die Beratungsstelle Rechenstörungen. Hier werden Kinder und Jugendliche mit besonderen Schwierigkeiten beim Rechnen im Rahmen von Lehrveranstaltungen diagnostiziert und gefördert. Arbeitsschwerpunkte sind Forschung und Lehrtätigkeiten im Bereich gelingende und misslinge arithmetische Denk- und Lernprozesse mit natürlichen und gebrochenen Zahlen. Mitautor der Bücher „Rechenproblemen vorbeugen“ (Cornelsen 2012) und „Didaktik der Bruchrechnung“ (Springer 2017)


Johanna Wehrlin ist Dozentin für Mathematikdidaktik am Institut Vorschule und Primarstufe der Pädagogischen Hochschule Bern. Aktuelle Arbeitsschwerpunkte sind der mathematische Anfangsunterricht, Heterogenität im Mathematikunterricht und altersdurchmischtes Lernen. Johanna Wehrlin leitet Kurse am Institut für Weiterbildung der Pädagogischen Hochschule Bern zur Ausbildung von Basisstufenlehrkräften und zur Gestaltung eines kompetenzorientierten Mathematikunterrichts.